Wo wir wohnen Eintragen Hilfe/FAQ Immo Kochbuch Einloggen
Eintragen in nur drei Schritten: dann gibt es unbeschränkten Zugang zu allen Texten!
 
Eins - derzeitige oder frühere Adresse eingeben:
Straße:
Hausnummer:

PLZ:


Schließen

Geisbachstraße 20, 56072 Koblenz

Eintrag 1043427 vom 12.04.11 (Volleintrag)

      Das haus hat knapp 70 Mieter, daher ist man dort recht anonym.
      Vorwiegend wohnen dort ältere bewohner, daher ist das umfeld auch eher ruhig.
      Um das Haus herum ist viel Wiese, die umliegenden Häuser wurden von sehr netten menschen bewohnt und die gegend ist sehr Familienfreundlich.
      Der Hausmeister ist zwar recht freundlich, doch wenn es darum geht den Keller geöffnet zu bekommen weil man gerne Internet oder Telefonanschluss haben möchte und deshalb an diesen verteiler kurz ran muss, handelt er sehr unkooperativ und verlangt das man ihm eine genaue uhrzeit drei tage vorher sagt, was ja leider nicht geht weil der techniker immer nur eine ungefähre zeit angeben kann.
      So musste ich den Techniker drei mal neu bestellen, was wie er beschrieb, bei anderen Hausbewohnern auch schon nötig war.
      Anfangs war es allerdings schon sehr angenehm dort zu wohnen.
      Das änderte sich schlagartig als ein neuer Nachbar einzog und sofort ein schild an seine tür hing mit der aufschrift:
      "achtung wachsamer nachbar"
      von da an begann der schrecken.
      Es war ein älterer Herr mit der stets ein Schild an seiner Bekleidung trug mit der Aufschrift "Seniorenschutzbeauftragter".
      Stets beobachtete er was man tat, auch Nachts.
      Oft stand er nur mit einem Unterhemd und seiner Unterhose bekleidet im Hausflur und beobachtete wer mich besuchte, wann ich meine wohnung betrat oder verließ.
      Wenn bei mir wegen durchzug mal die tür zu viel, rief er gleich die Polizei wegen ruhestörung.
      Als ich meinen Geburtstag (angekündigt) feiern wollte, und wir mit 5 personen eine dvd angesehen haben rief er um 21 uhr die Polizei mit der Begründung das wir eine Schlägerei in der Wohnung hatten.
      Bei jedem besuch der Polizei konnte ich zweifelsfrei beweisen das die anschuldigungen ungerechtfertigt sind.
      Ich legte ihm nach einiger Zeit einen Zettel vor die Türe mit der bitte mich nicht mehr zu beobachten und zu terroriesieren.
      Kurz darauf erhielt ich eine vorladung bei der Ortsansässigen Polizeistelle da er mich wegen Verleumdung angezeigt hatte.
      Natürlich wurde die anzeige gegen mich fallengelassen, selbst der Polizist sagte das er schon auf der Wache bekannt ist für seine überempfindlichkeit.
      Doch es gab kein Ende.
      Manchmal kam die Polizei wenn ich in der Badewanne gelegen habe weil auch dann anscheinend eine unfassbare Ruhestörung vorgelegen hat.
      Das ende kam als ich eine fristlose Kündigung wegen andauernder Ruhestörungen erhalten habe.
      Auch wurde mir angekreidet das mein Hund in den Personenaufzug Uriniert, was in keinstem falle der warheit entsprach.
      Ich war froh als ich dort nicht mehr sein musste. Weiter lesen? Dann bitte einen eigenen Eintrag machen oder mit dem Zugangslink einloggen.